Grippeschutzimpfung

Grippeimpfung – ja oder nein? Jedes Jahr im Herbst fragen sich viele Menschen, wie sinnvoll die Grippeschutzimpfung wirklich ist. Aus medizinischer Sicht gilt: Auch wenn die Grippeimpfung keinen 100-prozentigen Schutz vor eine Grippe bietet, überwiegt der Nutzen der Grippeimpfung gegenüber eventuell auftretenden Nebenwirkungen.

Besonders wichtig ist die Grippeimpfung für

  • über 60-Jährige,
  • Schwangere,
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Grunderkrankungen (z.B. COPD, Diabetes oder multiple Sklerose)
  • und für Menschen, die mit "Risikopersonen" unter einem Dach leben oder diese betreuen. Als Risikogruppe gelten zum Beispiel Personen mit einer angeborenen oder erworbenen Immunschwäche. 

Die Grippeschutzimpfung ist die einzige nachweislich effektive Maßnahme, die einer Grippe vorbeugen kann! Dabei ist es wichtig, dass Sie sich jedes Jahr erneut gegen Grippe impfen lassen – selbst, wenn sich die Zusammensetzung des Impfstoffs gegenüber der Vorsaison nicht geändert haben sollte.

Zwar bietet die Grippeimpfung keinen 100-prozentigen Schutz – in der Regel verläuft eine Grippe bei geimpften Menschen aber wesentlicher harmloser als bei nicht geimpften. Mögliche Komplikationen wie zum Beispiel eine Lungenentzündung (Pneumonie) sind dann selten. Darüber hinaus trägt die Grippeimpfung zum Schutz von Personen im näheren Umfeld bei, die nicht geimpft werden können oder eine Grippeschutzimpfung ablehnen.

Wann sollte man sich impfen lassen?

Der beste Zeitpunkt für eine Grippeimpfung sind die Monate Oktober und November. In den Wintermonaten hat sich dann der volle Impfschutz aufgebaut und man ist für die bevorstehende Grippesaison gut gewappnet.

Bei Fragen zur Grippeimpfung sprechen Sie uns bitte an!